Coaching von Sportlern

Coaching von Sportlern

Der Elitesportler entwickelt sich in einem besonderen Umfeld.

Ein Artikel in der französischen Zeitschrift „Le Monde“ berichtete, dass das Peloton der Tour de France am Rande des Burn-Out stehe! In einem Umfeld, in dem es verboten ist, seine Fehler zu zeigen, sprechen immer mehr Radfahrer öffentlich von Überforderung oder sogar Depression. Verursacht Radfahren Burn-Out? Wir können schätzen, dass es keinen Grund gibt, warum das Burnout-Syndrom Menschen verschonen sollte, die zwischen 30.000 und 40.000 Kilometer pro Jahr mit dem Fahrrad fahren und zwei Drittel des Jahres außer Haus verbringen, um zu trainieren oder Rennen zu fahren. Das Sportler-Coaching kann ihnen daher erlauben, einen bisschen Abstand zu gewinnen und sich Zeit für sich selbst zu nehmen, wie Marcel Kittel, ein deutscher Sprinter und Gewinner von vierzehn Etappen auf der Tour, bezeugt: “In den letzten zwei Monaten hatte ich das Gefühl, erschöpft zu sein. Ich beschloss, eine Pause einzulegen und mir etwas Zeit für mich selbst zu nehmen. »

Der Athlet ist leidenschaftlich und hat eine Berufung. Er arbeitet nicht, um Geld zu verdienen, sondern um zu gewinnen. Er hat praktisch kein Privatleben. Genauso funktionieren alle mit Leidenschaft ausgeübten Berufe: Künstler, Schauspieler, Komiker…

Er ist ein eigenständiges Individuum, das eine intime Beziehung zwischen Coach und Coachee erfordert, welche bedingungslos sein muss.

Der Sportlercoach ist fast immer ein ehemaliger Athlet, der seinem Champion dabei hilft, in sich selbst die Ressourcen zu finden, die er braucht, um sich zu übertreffen. Trotzdem muss der Coach nicht zwangsläufig auch die Disziplin des Sportlers beherrschen. Er muss allerdings sein eigenes Fachgebiet „gut“ meistern: das Coaching.

Nach Tim Gallwey liegt das Ziel der Trainingsarbeit darin, das Potential des Spielers freizusetzen, um ihn auf das Niveau seiner optimalen Leistung zu bringen. Ziel ist es, ihm beizubringen, selbständig zu lernen, und nicht, ihm äußeres Wissen einzupauken.

Er ist ein Arbeitstier

Der Sportler kennt eine sehr starke Selbstmotivation, die seinen Erfolg ausmacht. Das ist das Streben nach Erfolg. Wir befinden uns hier auf dem Gebiet des Machens. Trotzdem sind Sportler oft Menschen auf der Sinnsuche, da sie ihre Karriere sehr früh begonnen haben. Der Coachee ist ein „Arbeitstier“. Er muss täglich 7 bis 8 Stunden trainieren. Er bewertet sich ständig selbst. Er ist in seinem Kopf nie entspannt. Oft hat er keine Kindheit gehabt, auch keine mit Freunden gemeinsam verbrachte Jugend, er ist nie ausgegangen, da er immer darauf achten muss, früh zu Bett zu gehen, sich gut zu ernähren, zu trainieren und in Form zu bleiben.

Häufig hat er sich gar nicht vor Augen geführt, in welchem Zustand er gewonnen hat, denn im Moment des Siegs wird er mit Champagner, Geld und Interviewanfragen überschüttet…. Er kann Opfer des Geldmechanismus werden und muss oft repräsentieren.

Der Sportler muss ständig Rechenschaft ablegen. Trotz seiner Leidenschaft fühlt er sich nur gut, wenn er gewinnt. Leider ist er nicht immer der geborene Champion, für den alles glatt läuft. Alle vorgefassten Meinungen dazu, dass auch die Niederlage eine Tatsache ist, sollten aufgehoben werden. Demzufolge ist der Coach da, um seinem Klienten seine innere Realität begreiflich zu machen und ihm zu zeigen, wie diese seine Ergebnisse beeinflusst.

Es ist mehr der Coach als der Trainer, der seine Eingriffe in einem geplanten Rahmen festhält und danach strebt, die auf ein Wettbewerbsziel ausgerichtete Leistung zu maximieren; er pflegt eine emotionale Beziehung zu seinen Klienten.  

Das Profil des Athleten

  • Der Sportler ist leidenschaftlich, häufig nach dem Motto ALLES oder NICHTS. 
  • Er ist kompetent, er weiß, wie es geht: Er muss es besser und noch besser machen.  
  • Er weiß, welche Leistung er erbringen will, er hat Ziele.
  • Er ist wettbewerbsorientiert: Er liebt es, der Beste zu sein, zu gewinnen und Anerkennung zu bekommen.
  • Er mag die Herausforderung: Er liebt es, sich selbst zu übertreffen.  
  • Er arbeitet enorm viel und lebt nur für seine Leistung.
  • Er ist wenig daran gewöhnt, sich um seine eigene Person zu kümmern.
  • Auf der emotionalen und Gefühlsebene hört er nur wenig und oft schlecht auf sich selbst.
  • Er hat sehr starke Überzeugungen, die zugleich weitreichend und einschränkend sind (Glück, Aberglaube, Chancen, Erfolg, Misserfolg, …).
  • Er tendiert zu psychischer Inflexibilität (Allgemeines, Überzeugungen, Sportkultur, …). 
  • Er ist sehr empfindsam, diese Empfindsamkeit ist jedoch oft gehemmt.
  • Er steht ständig unter Druck: Ergebnisse, Bewertung, Konkurrenten, seine Manager, die Medien, körperliche Anspannung, seine Lebensweise, der Blick der anderen, Gewichtsprobleme, Verletzungen, das, was mit seinem Namen, seinem Image und seinem Ruf verbunden ist…

Um Ihre Coaching-Sitzungen von Sportlern zum Erfolg zu machen, können Sie unser E-Book “Coaching von Sportlern” in unserem E-Shop kaufen.

(cc) Coach-Werkzeuge 2020, der Artikel kann kopiert und verteilt werden, unter der Voraussetzung, dass die Originalquelle zitiert und dessen Link weitergeleitet wird.

 

 

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Wählen Sie Ihre Währung
EUREuro