STRESS BEI DER ARBEIT WIRKT SICH NEGATIV AUF DIE LEISTUNG AUS

Stressmanagement

Der Begriff “Stress bei der Arbeit” ist ein polysemer Begriff

Seit zwanzig Jahren untersuchen Psychologen, Psychiater, Arbeitsmediziner, Neurowissenschaftler usw. Stressfaktoren, die sowohl für den Einzelnen als auch für Unternehmen eine Rolle spielen können. Obwohl Stressoren und ihre Auswirkungen bekannt sind, hat das Konzept von Stress eine Mehrfachbedeutung, die es zu klären gilt.

Ein Prozess oder eine Emotion?

Es ist vor allem ein Prozess neurologischer und psychobiologischer Art. In diesem Sinne umfasst der Prozess alle Vorgänge im Menschen, wenn er mit einer Veränderung konfrontiert wird, die als Hindernis wahrgenommen wird. In Folge dessen kann der Mensch dann versuchen (oder auch nicht), diesem Hindernis bewusst oder unbewusst zu begegnen.

Stress ist keine Emotion. Allerdings kann er in seinem Verlauf verschiedene Emotionen (Angst, Sorge, Abscheu, Unruhe…) freisetzen.

Stress hat negativen Einfluss auf die Unternehmensleistung!

Die Faktoren für Stress bei der Arbeit sind vielfältig:

  • Arbeitsbedingungen
  • Druck, der auf den Mitarbeiter ausgeübt wird
  • Mangelnde Autonomie in Funktionen, wo mehr erforderlich wäre
  • Die Qualität der zwischenmenschlichen Beziehungen innerhalb des Unternehmens
  • Die Unternehmenskultur
  • Umstrukturierung oder “Transformationsprojekte”

Das Ausmaß des Stresses bei der Arbeit ist proportional mit der Qualität der Management-Kultur des Unternehmens verbunden.  Paradoxerweise steht jedoch fest, dass “ein glücklicher Arbeiter zwei wert ist”. Zu viele Manager glauben immer noch, dass Druck und Stress bei der Arbeit leistungsfördernd sind. Tatsache ist jedoch, dass sie in Wirklichkeit psychische und physische Krankheiten hervorrufen:

  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsprobleme
  • Angstzustände
  • Kopfschmerzen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Burn-out…

Der Coach hat seinen Platz bei der Begleitung  von Stressbewältigung und psychosozialen Risiken!

Von Verhaltensstörungen bis hin zum Burn-out (berufliches Erschöpfungssyndrom) stellt sich beim Stress die Frage des Rahmens und der Grenzen des professionellen Coachings. Nichtsdestoweniger hat der Coach seinen Platz in der Begleitung von psychosozialen Risiken, vorausgesetzt, er hat einige Bezugspunkte, um die Situation und ihre Dynamik zu qualifizieren und sein Handeln in einem multidisziplinären Feld zu verorten (Coaching ergänzt durch weitere Wissensgrundlagen, um zu begreifen, worum es geht).

Um Stress zu verstehen, zu coachen und Stressmanagement zu schulen, entdecken Sie im Shop unsere beiden ergänzenden Produkte zu diesem Thema: das E-Book “Stressmanagement für Coaches erklärt” und das Kit  ” Stressmanagement verstehen und schulen”.

(cc) Coach-Werkzeuge 2021, der Artikel kann kopiert und verteilt werden, unter der Voraussetzung, dass die Originalquelle zitiert und dessen Link weitergeleitet wird.

 

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Wählen Sie Ihre Währung
EUREuro