Coaching von Jugenlichen

Wird die heutige Welt von anderen Erfolgssymbolen beeinflusst als die, mit denen Sie aufgewachsen sind? Obwohl sie biologisch denjenigen der früheren Generationen ähnlich sind, ist es hauptsächlich der Kontext, in dem Jugendliche aufwachsen, der sich verändert hat. Man hat im Endeffekt das Gefühl, dass die Jugendlichen von Generation zu Generation unterschiedlich sind.

Von Sokrates bis Aristoteles

Bereits 400 Jahre vor Christus behauptete Sokrates, dass junge Menschen schlecht erzogen seien und es an Respekt vor Autorität mangele. Für Aristoteles ist der Alterszeitraum von 15 bis 21 Jahren geprägt von Leidenschaften (die wichtigste davon ist die Sexualität), Impulsivität und mangelnder Kontrolle. Aber auch durch Mut, Idealismus, Erfolgswillen und Optimismus.

Junge Menschen befinden sich in einer eher positiven Situation

Seit sehr langer Zeit haben Erwachsene das Gefühl, dass es “in meiner Zeit besser war” und für die Jugendlichen “ist es schlechter”. Mehrere Indikatoren für Gesundheit und Wohlbefinden zeigen jedoch positive Trends und heben hervor, dass es die Jugend von heute „genauso gut macht“, wenn nicht sogar besser als ihre Vorfahren. Wenn wir unsere Meinung auf die gesamte jugendliche Bevölkerung und nicht nur auf klinischen Statistiken aufbauen, befinden sich junge Menschen in einer eher positiven Situation. Sie empfinden ein Gefühl des persönlichen Wohlbefindens, eine Qualität der Beziehung zu Eltern und Geschwistern und ein Gefühl des Glücks. Sie haben eine optimistische Zukunftsvision, den Wunsch, als Paar zu leben und Kinder zu haben. Schließlich haben sie einen hohen Bildungsanspruch, hohe berufliche Ambitionen usw.

Eines Tages entdecken wir die Limits unserer Eltern.

Wenn wir über diese relativ positiven Ergebnisse hinausgehen, müssen wir zugeben, dass es in der Pubertät eine Veränderung der Beziehungen zu den Eltern gibt. Die mehr oder weniger idealisierte Figur der elterlichen Autorität wird auf ein eher menschliches Verhältnis reduziert. So besteht das Bild, das wir von unseren Eltern haben, nicht nur aus Qualitäten und Stärken, sondern auch aus Mängeln, Schwächen und Bedürfnissen. In der Pubertät werden wir uns den Limits unserer Eltern bewusst. Als Eltern ist es gut, sich daran zu erinnern, dass wir die gleiche Beobachtung im gleichen Alter gemacht haben.

Der Jugendliche braucht mehr Unterstützung als Ultimaten.

In der Pubertät ist der Jugendliche in der Lage zu verstehen, dass seine Eltern Emotionen, Ängste und Hoffnungen haben. Er stellt fest, dass sie nicht auf den Status eines Elternseins reduziert sind. Die Eltern ihrerseits verstehen, dass die Tochter oder der Sohn kein Kind mehr ist. Das Kind ist zu einem Menschen geworden, der im Begriff ist, seine Welt aufzubauen und der dafür mehr Unterstützung braucht als Anweisungen, Befehle oder Ultimaten.

Die Kraft der Kommunikation

Dieses neue Verständnis zwischen den beiden Generationen ist auf eine gute Kommunikation zurückzuführen. Die Qualität der Familienbeziehungen ist eine treibende Kraft im Sozialisierungsprozess der Jugendlichen. Das Gefühl der Zugehörigkeit zur Familie und des gegenseitigen Respekts, ist für sie von grundlegender Bedeutung. Wärme und Zuneigung in zwischenmenschlichen Beziehungen wirken sich auch bei Jugendlichen positiv aus. All dies trägt zu einem guten Selbstwertgefühl und einer positiven Einstellung für die Zukunft bei.

Symbole des Erfolgs

Die Forschungsergebnisse in Kanada stellen die Werte dar, die im Mittelpunkt der Anliegen junger Menschen stehen. Im Unteren finden Sie die sechs am häufigsten ausgewählten Aussagen, nach Wichtigkeit eingeordnet, die Studenten auf folgende Frage beantwortet haben: “Später wirst du denken, dass du im Leben erfolgreich warst, wenn du…”.

  • eine vereinte Familie hast
  • eine glückliche Liebesbeziehung hast
  • in deiner Arbeit erfolgreich bist
  • viel Geld verdienst
  • in deinem Umfeld engagiert bist
  • eine wichtige und einflussreiche Person bist

Der Familienwert

Eine aktuelle Umfrage belegt, wie sehr der Wert der “Familie” mit dem Glück junger Menschen verbunden ist und im Mittelpunkt ihrer Anliegen steht, obwohl sie es nicht immer zeigen. Nachdem wir viele Jugendliche interviewt haben, stellt sich immer wieder heraus, dass die Familie ihr wertvollster Anker ist, und das ist auch der Fall, wenn sie dysfunktional ist und besonders wichtig, wenn die Familie gerade in einer schwierigen Lage ist. Es ist wertvoll, dass Eltern sich dessen bewusst sind.

Die Suche nach einem sinnvollen Ziel

Eine weitere kanadische Studie argumentiert, dass die Familie ihr einziger Ort der Beständigkeit ist. Wenn sie sich nicht unterstützt oder ermutigt fühlen, empfinden junge Menschen ihre Bemühungen als sinnlos. Es wird berichtet, dass Jungen weniger von der Familie beeinflusst werden als Mädchen. Allerdings hätten Väter einen größeren Einfluss auf den Erfolg von Jungen als Mütter.

Arbeit und Selbstwertgefühl

Das Interesse an einer studienbegleitenden Teilzeitarbeit ist für alle Jugendlichen spürbar. Ihre Teilnahme an der Arbeitswelt ermöglicht es ihnen, Autonomie zu erlangen. Ohne dabei den Erwerb von Fähigkeiten und die größere Verbraucher-Freiheit zu vernachlässigen. Sie sagen, dass sie die Arbeit ernst nehmen. Es repräsentiert etwas Konkretes, es ist nicht virtuell. Arbeit erweist sich als ein positives Mittel, um ihre Wertschätzung und Identität zu entwickeln. Auch wenn wir sagen, dass Arbeit manchmal hart ist, ist es immer noch eine der wundervollsten Aktivitäten, um Selbstvertrauen zu gewinnen, sich zu entfalten und zu wachsen…….

 

Damit all Ihre Teenager-Coachings ein Erfolg werden, können Sie das E-Book ” Mein Coach-Handbuch“ hier im Webshop erlangen. Bei einer eventuellen Berufs- oder Ausbildungsorientierung kann Ihnen auch unser Kit “Karriere-Coaching” sehr von Nutzen sein.

 

 (cc) Coach-Werkzeuge 2020, der Artikel kann kopiert und verteilt werden, unter der Voraussetzung, dass die Originalquelle zitiert und dessen Link weitergeleitet wird.

 

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Wählen Sie Ihre Währung
EUREuro